Arbeit am Weltkulturerbe. Ruhiges Dachbild dank fehlender Muster

Regierungsgebäude in St. Gallen

Das Regierungsgebäude in St. Gallen und die Kathedrale bilden zusammen die Hauptteile des von der Unesco als Weltkulturerbe klassierten St. Galler Stiftsbezirks. Bei der Sanierung des 2500 Quadratmeter grossen Dachs achteten Heimatschutz und Denkmalpflege deshalb sehr darauf, dass das Regierungsgebäude sein Aussehen  beibehielt. Unbestritten war, dass nur eine Mischung aus verschiedenen Farbtönen dem Objekt gerecht werden konnte, doch musste diese erst gefunden werden. Schliesslich fiel der Entscheid für eine Mischung aus Casta «Handstrich» castel, naturrot, terra, venezia und siena zu ungleichen Teilen. Die Farbabfolgen durften aber zugunsten eines ruhigen Eindrucks kein regelmässiges Muster ergeben, sodass sich die Dachdecker richtiggehend bemühen mussten, die verschiedenen Ziegel möglichst gedankenlos zu  verlegen. Das gelang ihnen so gut, dass die Mischung seither an vielen weiteren Objekten unter dem Namen «St. Gallermischung» verwendet wurde.

Technische Details

Bauherr
Kanton St. Gallen
Architekt Berger + Partner AG, Buchs
Ausführung M. Schönenberger AG, Gossau
Produkt Casta «Handstrich» in fünf Farbtönen
Fertiggstellung 2008

Regierungsgebäude in St. Gallen

Regierungsgebäude in St. Gallen

Regierungsgebäude in St. Gallen

Verwandte Inhalte